Recht und Verbraucherschutz

Der satzungsgemäße Zweck des iff ist Verbraucherschutz bei Finanzdienstleistungen. Dieser dient

  • der Marktfreiheit der Verbraucher (Information, Transparenz u. Beratung)
  • der Sicherstellung eines bedarfsgerechten Angebots an Produkten und Dienstleistungen
  • der individuellen wie kollektiven Durchsetzungsfähigkeit ihrer Interessendem sozialen Schutz der Verbraucher

Er ist der rechtliche Teil der Verbraucherpolitik, indem er als Korrektiv Einfluss auf die Rahmenbedingungen der Finanzmärkte nimmt, und dafür sorgt, dass das Gewinninteresse nur Mittel und nicht Zweck des Geldsystems ist.

Schutz von Verbrauchern und Mittelstand
Zentral für die Forschungen am iff ist der Kredit als Grundbedingung des Finanzsystems. Der Schutz von Verbrauchern, Mittelstand und gemeinnützigen Einrichtungen vor Übervorteilung, Ausbeutung und Abhängigkeit erfordert Techniken und Grenzen, wie wir sie in den Evaluationskritierien des SALIS Konzeptes (s.u.) sowie den sieben Prinzipien verantwortlicher Kreditvergabe mit Partnern in aller Welt niedergelegt haben.

Der produktive Kredit als Grundbaustein
Der produktive Kredit ist der Grundbaustein eines Finanzsystems. Er repräsentiert privates wie staatlich geliehenes Geld zur Investition in reale Werte und Möglichkeiten zur Erstellung nützlicher Güter und Dienstleistungen. Kreditgeber und Kreditnehmer teilen sich die Verantwortung für die Werthaltigkeit der Forderungen. Über­schuldungsprävention und der diskriminierungsfreie Zugang zu bedarfsgerechten und bezahlbaren Finanzdienstleistungen ebenso wie eine gerechte Risikoverteilung bestimmen unsere Forschungen zu Abschluss, Anpassung, Beendigung und Scheitern von Kreditbeziehungen. Die Funktion des Kredits – nämlich die vorzeitige Nutzung von zukünftigem Einkommen – ist für die Erhaltung der Existenz von Menschen in Konsum und Arbeit bestimmt. Diese Schwerpunkte unserer Forschungen gelten auch im Anlagebereich. Altersvorsorge und Bildungssparen sind Beispiele, in den Finanzdienstleistungen nicht der Kapitalakkumulation dienen, sondern Bedürfnissen (Konsum) im späteren Leben der Menschen entsprechen. Hier ist ebenso wie beim Kredit Schutz auch vor den strukturellen Gegebenheiten des Marktes notwendig.

Zugang zum Zahlungsverkehr
Im Bereich des Zahlungsverkehrs konzentrieren wir uns auf die Kontofragen, die sozial wichtig und für die Risiken der Verbraucher entscheidend sind (Mindestgirokonto, P-Konto, Überziehung). Im Versicherungsrecht beschränken wir uns auf die Vorsorgeformen (Kapitallebensversicherung) sowie die Absicherung von finanziellen Risiken.

Produktrisiken
Neben der rechtlichen Absicherung unterstützen wir mit der entsprechenden Software iff-finanzcheck die universelle Form des Kosten-Nutzen-Vergleichs verschiedener Finanzdienstleistungen nach ihrem Cash-Flow. Das iff berechnet im Rahmen seines Rechenservice finanzielle Schäden auch bei Kombinationsprodukten und Dienstleistungsketten.

Soziologische Fragen
Soziologische Forschungen über die Wirkung von Kredit, Sparen, Zahlungsverkehr und Versicherung auf die Situation der genannten Kunden unterstützen die Entwicklung innovativer Produkte, verständlicher AGB, praktisch wirksamer Produktinformationen und geeigneten Beratungsverläufen sowie Internetauftritten.

Aufsicht und Verbraucherschutz
Schließlich gehört zu diesem Bereich die Erforschung wirksamer Rahmenbedingungen für das Bankgeschäft, die den Verbraucherschutz als Aufsichtsziel verwirklichen den Staat vor der finanziellen Geiselnahme schützen und für eine regional gerechte Verteilung der Ressourcen der Gesellschaft (Community Reinvestment) sorgen.

Produktbewertungen
Mit seinem SALIS Konzept verfolgt das iff bei allen Finanzprodukten ein auf die Bedürfnisse der Verbraucher erweitertes Konzept der Evaluation:

  • Sicherheit (security) steht für die Zweckerreichung im Sparen und die Produktivität von Krediten im Leben der Kreditnehmer.
  • Zugang (access) beschreibt Erreichbarkeit von Finanzdienstleistungen als Teilhabe.
  • Liquidität (liquidity) verlangt Flexibilität der Produkte in Bezug auf sich ändernde Lebensverhältnisse.
  • Zinsen (interest) verlangt transparente von Wucher befreite Kostenstrukturen.
  • Soziale Verantwortlichkeit (social responsibility) bezieht die kollektiven Dimensionen von Mensch, Umwelt und Gesellschaft mit ein.