FIS Datenbank

FIS Datenbank Money-Advice

Die Datenbank FIS (Financial Information System) des iff stellt interessierten Bürgern, Journalisten und Rechtsanwälten, Wissenschaftlern und Beratern in Verbraucherzentralen und Schuldnerberatungen In­formationen über Finanzdienstleistungen und deren Anbieter zur Verfügung. Der Informationspool der Datenbank umfasst neben (grauen) Literaturnachweisen, Urteilen und Wirtschaftsdaten auch einen breit angelegten Informationsbereich, in dem Nachrichten, Berichte und Meldungen aus der Wirtschaftspresse sowie verbraucherorientierten Veröffentlichungen zusammengetragen werden.

Themengebiete der FIS-Datenbank:

  • Altersvorsorge (private und betriebliche)
  • Konsumentenkredite; Baufinanzierung; Bildungsfinanzierung, microcredit
  • Ver- und Überschuldung, Insolvenzen privater Haushalte; Schuldnerberatung
  • Klein- und Mittelständische Unternehmen (KMU): Gründungsfinanzierung, Förderung, Insolvenzen
  • Finanzielle Allgemeinbildung
  • Geldanlage und Anlageberatung (Innovationen, grauer Kapitalmarkt)
  • Private Risikovorsorge: Risikolebens-, Berufsunfähigkeits, Private Kranken-Versicherung
  • Zahlungsverkehr (Girokonto; Karten, online, grenzüberschreitend)
  • Banken, Finanzmärkte und Finanzdienstleistungen

Die FIS-Datenbank wurde in mehreren Forschungsprojekten konzipiert. Das iff hat mit Hilfe der Europäischen Kommission und einer Vielzahl von Zuwendungen durch die Verbraucherzentralen seit den 90er Jahren das öffentlich zugängliche Finanz-Informations-System (FIS) aufgebaut

Verbraucherschutz als Kernthema
Die Ausrichtung der Datenbank/Datensätze auf den Verbraucherschutz lässt sich beispielhaft an einigen besonders häufig verwendeten Schlagworten darstellen:
Altersvorsorge, Anlegerschutz, Bankgebühren, Bankenkrisen, Beratungsqualität, Insolvenzverfahren, Kreditvergabepraxis, Provisionen, retail-banking, Strukturvertriebe, Überschuldung, Verbraucherschutz.