Grafiken

Die folgenden Grafiken zeigen ausgewählte Bereiche des iff in Zahlen. Sie geben einen Überblick über das Verhalten von Bürgern im Bereich Sparen und Kredit, sie zeigen Gründe und Zahlen zur Überschuldung und stellen internationale Entwicklungen im Finanzdienstleistungsbereich im Vergleich dar. Sie helfen, Probleme im rechtlichen Bereich zu erkennen und die Phasen eines Vertrages zu verstehen.

Die Grafiken dienen damit auch dazu, Vorurteile zu beseitigen und über die Ursachen für die Verteilung von Vermögen und Schulden, von Risiken und Chancen bei der Nutzung von Finanzdienstleistungen und neue Entwicklungen nachzudenken.

Der kostenlose Download steht Schülern, Studenten, der Wissenschaft und gemeinnützige Organisationen frei zur Verfügung. Bei Verwendung bitten wir um entsprechende Nennung der Quelle.

Höhe der Konsumentenkredite
    (klicken für volle Größe)

Konsumentenkredite
Die Höhe der Konsumentenkredite im internationalen Vergleich zeigt, dass die Kreditvergabe in Deutschland sehr konstant ist und im europäischen Vergleich im Mittelfeld liegt. Auch in der Finanzkrise gab es keine signifikanten Änderungen. Ganz anders dagegen der Markt in Großbritannien und Spanien, in denen das Kreditvolumen vor der Finanzkrise sehr hoch war, während der Finanzkrise dagegen sank. In Polen als junger EU-Staat nehmen die Konsumentenkredite insgesamt stetig zu und haben inzwischen das Niveau von Italien erreicht.

Die Zahlen stellen nur Durchschnittswerte dar und lassen keine Aussagen über die Kredithöhe der einzelnen Haushalte zu.

Entwicklung der Zinssätze

Entwicklung der Zinssätze
Die Darstellung zeigt die Entwicklung der Zinssätze seit dem Jahr 2003. Dabei wird deutlich, dass sich die Zinsen für Kredite zwar in die gleiche Richtung wie die Refinanzierung der Banken, hier der 3-Monats-Euribor, entwickeln, aber viel weniger nachgeben. Die Zinssätze bei der privaten Baufinanzierung sind dabei viel geringer als bei Konsumenten- und Dispokrediten. Die Dispokredite verharren trotz massiver Zinssenkungen der Zentralbanken bei ca. 10 % p.a.

Entwicklung der Zinssätze

Sparquoten
Die Sparquoten privater Haushalte im internationalen Vergleich zeigen ein sehr unterschiedliches Niveau. Während in Frankreich und Deutschland eine kontinuierlich hohe Sparquote von 10-12 % besteht, ist die Sparquote in den USA und auch in Japan verhältnismäßig niedrig. In Krisenzeiten nehmen die Sparquoten üblicherweise durch Einschränkung beim Konsum zu.

Die durchschnittliche Sparquote sagt nichts über die Rücklagen der einzelnen privaten Haushalte aus, die je nach Einkommen und Vermögen stark variieren.

Durchschnittliche Schulden

Durchschnittliche Schulden
Die Zahlen zeigen die durchschnittlichen Schulden überschuldeter privater Haushalte nach Gläubigergruppen. Die wichtigsten Gläubiger bezogen auf die Schuldenhöhe sind die Banken, gefolgt vom Staat. Die Gruppe ehemals selbständiger Überschuldeter hat im Schnitt mehr als 94.000 Euro Schulden und damit fast vier Mal so viel, wie die nicht selbständigen Überschuldeten, die im Schnitt 25.000 Euro Schulden haben. Die Zahlen stammen aus dem iff-Überschuldungsreport 2010.

Verbraucherinsolvenzverfahren

Verbraucherinsolvenzverfahren
Die Abbildung zeigt die wachsende Bedeutung des Verbraucherinsolvenzverfahrens seit seiner Einführung im Jahr 1999. Der Sprung der Verfahrenseröffnungen im Jahr 2002 lässt sich dadurch erklären, dass es vor diesem Zeitpunkt keine Möglichkeit der Stundung der Verfahrenskosten gab. Die Eröffnungen haben sich seit dem Jahr 2006 auf etwa 100.000 Fälle pro Jahr eingependelt. Ab diesem Zeitpunkt scheinen die Schwankungen die Änderungen bei der quantitativen Überschuldungsbetroffenheit in Deutschland anzuzeigen. Die Datengrundlage dieser Abbildung entstammt der Insolvenzstatistik des statistischen Bundesamtes. Siehe auch iff-Überschuldungsreport 2010