+49 40 3096910 institut@iff-hamburg.de

Das institut für finanzdienstleistungen e. V. (iff) ist ein gemeinnütziges Forschungsinstitut, dass seit über 30 Jahren im Auftrag verschiedener öffentlicher Auftraggeber auf nationaler und internationaler Ebene, Verbraucherverbände und auch von privatwirtschaftlichen Unternehmen forscht. Prof. Dr. Ingrid Größl und Udo Philipp bilden den Vorstand, Dr. Dirk Ulbricht leitet das Institut.

Das iff setzt sich seit seiner Gründung für den Zugang zu Finanzdienstleistungen ein und konzentriert sich vor allem auf finanziell verletzliche Verbraucher, insbesondere auf Alleinselbständige sowie überschuldete Verbraucher. Das Ziel des iff sind innovative und transparente Finanzdienstleistungen, die an die individuelle Wirklichkeit jedes einzelnen Verbrauchers anpassbar sind. Außerdem fördert das Institut kompetente Verbraucherberatung und Information über Finanzdienstleister. Nicht zuletzt steht das iff auch für eine Kultur regionaler Verantwortung von Finanzinstituten in Europa.

Ein spezifischer Forschungs- und Beratungsansatz zeichnet das iff aus: Empirisch feststellbare Probleme und Verbraucherinteressen werden analysiert, um auf Strukturprobleme und Produktmängel aufmerksam zu machen und Anbieter bei der Gestaltung von Produkten und Dienstleistungen zu unterstützen. Damit steht das iff als Mittler zwischen Verbraucher und Produktanbieter.

Die Kompetenz des iff basiert auf der interdisziplinären Zusammenarbeit von Ökonomen und Juristen, Bildungs- und Politikwissenschaftlern etc., eigener Berechnungs-Software und einem speziellen Informationssystem zu Finanzdienst­leistungen. Als weiterer Erfolgsfaktor ist die Nähe zu Verbraucherverbänden und Hochschulen zu nennen. Das iff verfügt über einen einzigartigen Datensatz, der Dank der kooperierenden Schuldnerberatungen mit Hilfe der iff Software CAWIN gewonnen wird und auf dessen Grundlage der jährliche Überschuldungsreport erstellt wird.

Wichtige Grundlage des iff ist seine internationale Ausrichtung. Sie wird durch ein Netz von Kooperations­partnern, Kompetenz in verschiedensten Sprachen, aus­ländische Mitarbeiter/innen sowie eine Vielzahl internationaler Projekte dokumentiert.

Zuletzt hat das iff ein Projekt zu Immobilienrenten für die Europäische Kommission und  die Evaluierung der inkassorechtlichen Vorschriften des Gesetzes gegen unseriöse Geschäftspraktiken durchgeführt.

Das iff bringt sich zusammen mit anderen gemeinnützigen Organisationen ein, um auf Missstände aufmerksam zu machen und Lösungsvorschläge mit zu gestalten. In diesem Rahmen hat das iff zusammen mit den Verbraucherzentralen Hamburg und Sachsen, der LAG Schuldnerberatung Hamburg e.V. und der Kanzlei Juest & Oprecht Anfang 2018 das Bündnis gegen den Wucher gegründet, dem sich mittlerweile viele weitere zivilgesellschaftliche Organisationen angeschlossen haben.