+49 40 3096910 institut@iff-hamburg.de

Verbraucherschutz durch die BaFin?

von Peter Rott   Udo Reifner kann man wohl ein gespaltenes Verhältnis zu Behörden attestieren, die in verbraucherschutzrelevanten Bereichen agieren (oder nicht agieren), insbesondere zur Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Im dritten Band seines...

References   [ + ]

1. U. Reifner, Das Geld, Bd. 3 Recht des Geldes, 2017, 194. Den Konflikt haben auch Vertreter der BaFin eingeräumt, vgl. Y. Svetiev/A. Ottow, Financial Supervision in the Interstices Between Private and Public Law, European Review of Contract Law 2014, 496, 530.
2. Insb. U. Reifner, Europäische Finanzaufsicht und Verbraucherschutz – Wie kann der Schutz der Verbraucherinteressen in die BaFin integriert werden?, VuR 2011, 410 ff.
3. BGH, 16.3.1989, NJW 1989, 1665.
4. EuGH, Urteil vom 27.3.2014, Rs. C-565/12 Le Crédit Lyonnais SA gegen Fesih Kalhan, ECLI:EU:C:2014:190.
5. Vgl. P. Rott, Verbraucherschutz durch Prüfung der Kreditwürdigkeit, EWS 2014, 201, 202 f.; S. Barta/U. Braune, Schadensersatz als Rechtsfolge der unzureichenden Prüfung der Kreditwürdigkeit des Verbrauchers – Konsequenzen aus der Entscheidung des EuGH in Sachen Le Crédit Lyonnais SA/Fesih Kalhan für das Verständnis des deutschen Rechts, BKR 2014, 324, 329 f.; a.A. C. Herresthal, Unionsrechtliche Vorgaben zur Sanktionierung eines Verstoßes gegen die Kreditwürdigkeitsprüfung, EuZW 2014, 497, 500; J. Schürnbrand, Die Richtlinie über Wohnimmobilienkreditverträge für Verbraucher, ZBB 2014, 168, 177; W. Servatius, Aufklärungspflichten und verantwortungsvolle Kreditvergabe, ZfIR 2015, 178, 185.
6. Vgl. C. Hofmann, Die Pflicht zur Bewertung der Kreditwürdigkeit, NJW 2010, 1782, 1784 ff.; Knops, Der Verbraucherkredit zwischen Privatautonomie und Vollharmonisierung, in: Die zivilrechtliche Umsetzung der Zahlungsdiensterichtlinie, Finanzmarktkrise und Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie – Bankrechtstag 2009, 2010, 195, 223. Dies konzediert auch C. Herresthal, EuZW 2014, 497, 500.
7. P. Rott/E. Terryn/C. Twigg-Flesner, Kreditwürdigkeitsprüfung: Verbraucherschutzverhinderung durch Zuweisung zum Öffentlichen Recht?, VuR 2011, 163 ff.
8. Vgl. dazu nur C. Feldhusen, „Erhebliche Zweifel“ bei der Kreditwürdigkeitsprüfung, BKR 2016, 441 ff.; V. Stamenković/R.-R. Michel, Die geplante Neuregelung zum Inhalt und zur Durchsetzung der Kreditwürdigkeitsprüfung im deutschen Recht, VuR 2016, 132 ff.; P. Buck-Heeb, Rechtsfolgen fehlender oder fehlerhafter Kreditwürdigkeitsprüfung, NJW 2016, 2065 ff. .
9. Vgl. nur Devisen Trading, BaFin: die Verschwiegenheitspflicht hat ausgedient, 7.4.2017, http://www.devisen-traden.de/ironfx-verschwiegenheitspflicht-gegen-verbraucherschutz.
10. Vgl. Erwägungsgrund (38) der Richtlinie 2013/36/EU.
11. Vgl. etwa D. Uwer/M. Rademacher, Das verfassungsrechtliche Rückwirkungsverbot bei der Bekanntmachung bankaufsichtlicher Maßnahmen nach § 60b KWG, BKR 2015, 145.
12. Vgl. E.Schwark/D. Zimmer – D. Zimmer/M.. Cloppenburg, Kapitalmarktrechts-Kommentar, 4. Aufl. 2010, § 40b Rn. 7.
13. So ausdr. R. Laars, Finanzdienstleistungsaufsichtsgesetz, 4. Aufl. 2017, § 4 Rn. 4.
14. Vgl. U. Reifner, VuR 2011, 410, 415.
15. EuGH, Urteil vom 6.10.2009, Rs. C-40/08, Asturcom Telecomunicaciones SL gegen Cristina Rodríguez Nogueira, EU:C:2009:615, Rn. 51 ff.
16. Vgl. auch U. Reifner, VuR 2011, 410, 415.
17. F. Hufeld, „Verbraucher und Recht“, VuR 2015, 401.
18. Y. Svetiev/A. Ottow, European Review of Contract Law 2014, 496, 530 f.
19. Vgl. auch F. Gondert/A. H. Huneke, Das Basiskonto nach dem ZKG: Subjektives Recht, objektive Aufsicht und rechtliche Durchsetzung, VuR 2016, 323, 330.
20. Az. VBS 7-Wp 5427-2016/0017; dazu J. Seitz, Die Beschränkung von Contracts for Difference (CDFs) nach § 4b Abs. 1 WpHG, WM 2017, 1883 ff.
21. Dazu P. Rott, Behördliche Rechtsdurchsetzung in Großbritannien, den Niederlanden und der USA, in: H. Schulte-Nölke (Hrsg.), Neue Wege zur Durchsetzung des Verbraucherrechts, 2017, 31, 65, m.w.N.
22. Vgl. auch die bei Y. Svetiev/A. Ottow, European Review of Contract Law 2014, 496, 534, referierte Einstellung von BaFin-
23. Vgl. N. Dopheide, Zahlen? Nein danke., Handelsblatt vom 26.11.2014, http://www.handelsblatt.com/finanzen/steuern-recht/recht/kredite-zahlen-nein-danke-/11031850.html.
24. Vgl. zuletzt BGH, 12.9.2017, ZIP 2017, 1992.
25. Vgl. dazu A. Tiffe, Wie aktive Verbraucher Banken und Bausparkassen zunehmend unter Druck setzen, VuR 2015, 201, 202.
26. A. Rodde/J. Kornett, Bußgelder, BaFin Journal 11/2017, 27 ff.
27. Vgl. auch Y. Svetiev/A. Ottow, European Review of Contract Law 2014, 496, 531 f.
28. Vgl. dazu P. Rott, Das Basiskonto nach dem Entwurf des Zahlungskontengesetzes, VuR 2016, 3 ff.
29. Krit. H.-U. Klöppel, Individueller Verbraucherschutz durch die BaFin, WM 2017, 1090 ff.
30. Der vzbv hat mittlerweile Klagen gegen die Deutsche Bank AG, die Deutsche Postbank AG und die Sparkasse Holstein eingereicht, vgl. vzbv, Basiskonto vor Gericht, http://www.vzbv.de/pressemitteilung/basiskonto-vor-gericht.
31. Vgl. zum Ganzen F. Gondert/A. H. Huneke, VuR 2016, 323, 328 ff.
32. Vgl. dazu C. Hodges, Mass Collective Redress: Consumer ADR and Regulatory Techniques, ERPL 2015, 829, 847 ff.; P. Rott (Fn. 21), 47 ff.
33. Communication from the Commission to the European Parliament, the Council, the European Central Bank, the European Economic and Social Committee and the Committee of the Regions, Reinforcing Integrated Supervision to Strengthen Capital Markets Union and Financial Integration in a Changing Environment, COM(2017) 542 final.
34. Cf. H.-W. Micklitz, ‘Introduction – Social Justice and Access Justice in Private Law, in H.-W. Micklitz (ed.), The Many Concepts of Social Justice in European Private Law, (Edward Elgar: Cheltenham and Northampton, 2011), p. 3.
35. Eg European Commission, Communication on Long Term Financing of the European Economy (COM(2014) 168 final) and European Commission, Communication on Unleashing the Potential of Crowdfunding in the EU (COM(2014) 172 final).
36. See eg G. Ferrarini & E. Macchiavello, ‘Investment-Based Crowdfunding: Is MiFID II Enough?’, in D. Busch & G. Ferrarini (eds), Regulation of the EU Financial Markets: MiFID II and MiFIR (Oxford: Oxford University Press, 2017) 659, 690.
37. Cf. N. Moloney, ‘Regulating the Retail Markets’, in N. Moloney et al. (eds), The Oxford Handbook of Financial Regulation (Oxford: Oxford University Press, 2015) 736, 744.
38. European Commission, Legislative Proposal for an EU Framework on Crowd and Peer to Peer Finance: Inception Impact Assessment, Ref. Ares(2017)5288649 – 30/10/2017, 2.
39. Directive 2013/36/EU of the European Parliament and of the Council of 26 June 2013 on access to the activity of credit institutions and the prudential supervision of credit institutions and investment firms, amending Directive 2002/87/EC and repealing Directives 2006/48/EC and 2006/49/EC, OJEU 2013 L 176/338 (CRD IV) and Regulation (EU) No 575/2013 of the European Parliament and of the Council of 26 June 2013 on prudential requirements for credit institutions and investment firms and amending Regulation (EU) No 648/2012, OJEU 2013 L 176/1 (CRR, respectively.
40. See eg ESMA, Potential Risks Associated with Investing in Contingent Convertible Securities: Statement, ESMA/2014/944.
41. Report from the Commission to the European Parliament and the Council on the operation of the European Supervisory Authorities (ESAs) and the European System of Financial Supervision (ESFS), SWD(2014) 261 final, 14.
42. On this emerging legal field in more detail, see O.O. Cherednychenko, ‘Public Supervision over Private Relationships: Towards European Supervision Private Law?’, 22 European Review of Private Law 2014, 37.
43. Directive 2004/39/EC of the European Parliament and of the Council of 21 April 2004 on markets in financial instruments amending Council Directives 85/611/EEC and 93/6EEC and Directive 2000/12/EC of the European Parliament and of the Council and repealing Council Directive 93/22/EEC, OJEU 2004 L 145/1 (MiFID).
44. Directive 2014/65/EU of the European Parliament and of the Council of 15 May 2014 on markets in financial instruments and amending Directive 2002/92/EC and Directive 2011/61/EU (MiFID II).
45. On this in more detail, see O.O. Cherednychenko, ‘Public and Private Enforcement of European Private Law in the Financial Services Sector’, 23 European Review of Private Law 2015, 621.
46. I. Riassetto and J.-F. Richard, ‘Luxembourg’, in D. Busch & D.A. DeMott (eds), Liability of Asset Mangers (Oxford: Oxford University Press, 2012), s. 6.62.
47. Court of Session 21 August 2012 [2012] CSOH 133 (Grant Estates Ltd. (in liquidation) and others v. Royal Bank of Scotland plc and others), see www.scotcourts.gov.uk/opinions/2012CSOH133.html.
48. Ibid., in particular at [71].
49. Case C-604/11, Genil v. Bankinter, ECLI:EU:C:2013:344.
50. Genil v. Bankinter, paras 57-58.
51. Reifner 2012, 112.
52. Die Prüfung erfolgt entlang gesamtgesellschaftlicher, volkswirtschaftlicher sowie verbraucherschutzrelevanter Kriterien. Vgl. hierzu und zum folgenden Deutscher Bundestag, Drucksache 18/9709, Antrag der Fraktion DIE LINKE., Zulassungspflicht für Finanzprodukte schaffen – Finanz-TÜV einführen URL http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/097/1809709.pdf, das Konzept eines Finanz-TÜV sowie diesbezügliche Aspekte einer EU-weiten Verankerung und institutionellen Ansiedlung, Mindeststandards der Zulassungsprüfung und Überlegungen eines mehrstufigen -verfahrens sowie Haftungsfragen wurden in einem Diskussionspapier der Fraktion DIE LINKE. ausführlich ausgearbeitet, vgl. URL www.linksfraktion.de/positionspapiere/eckpunkte-ausgestaltung-finanz-tuev/.
53. Vgl. HIckel, Rudolf, Stellungnahme zur öffentlichen des Finanzausschuss des Deutschen Bundestages zum Antrag der Fraktion DIE LINKE: „Zulassungspflicht für Finanzprodukte schaffen – Finanz-TÜV einführen“ am 17. 5.2017, S. 3f, abrufbar unter URL https://www.bundestag.de/ausschuesse/ausschuesse18/a07/anhoerungen/115-/501864.
54. Vgl. Mattil, Peter, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, Pro & Contra, Einführung eines Finanz-TÜV? In: Zeitschrift für Rechtspolitik 5/2017, S. 158.
55. Je komplexer ein Finanzinstrument ist, desto lukrativer ist es für Anbieter und Ratingagenturen. Zugleich sinken die Gewinnspannen schnell, da Finanzinstrumente nicht patentiert sind. Auch dies ist eine treibende Kraft, immer neue Finanzinstrumente überhaupt zu entwickeln. Vgl. hierzu Suleika Reiners / WFC, Finanz-TÜV einführen: Trennbankensystem ist ein veralteter Vorschlag, EurActiv vom 4.10.2012.
56. Die Termini „Finanzinstrument“ und „Kapitalanlage“ werden im Folgenden synonym benutzt als Oberbegriffe für die Gesamtheit aller Geschäfte, die auf Finanzmärkten getätigt werden.
57. Vgl. Anhörung im Deutschen Bundestag vom 17. Mai 2017, Protokoll-Nr. 18/115, S. 20. Laut BaFin war dies in 2016 die Anzahl der einzelnen Final Terms, die aufgrund der Basisprospekte gezogen wurden.
58. Reiners, Suleika / World Future Council, At the base of financial regulation: Testing for Financial Innovations („finance TÜV“), Discussion Papier for EuroMemo, September 2012.
59. Besonders gilt dies für eine europäische Positionsfindung einer Nachkrisen-Reformagenda, d.h. der seit dem G-20-Gipfel in Washington 2008 verabschiedeten Regulierungsmaßnahmen zur Bewältigung der Krisenfolgen und Verhinderung künftiger Krisen. Vgl. Klein, Dietmar K.R, Der de-Larosière-Bericht-eine europäische Position zur Londoner G20-Konferenz, in: Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen 7/2009, S. 324-327.
60. De Larosière Group, Report from the High-level Group on Financial Supervision chaired by Jaques de Larosière (De Larosière-Report), Brüssel 25.2.2009, S. 8.
61. Ebd., S. 13.
62. Vgl. De LarosièreGroup, a. a. O., S. 10.
63. Hierzu und zur Rolle komplexer und risikoreicher Finanzinstrumente bei der Finanzmarktkrise vgl. Anika Patz, Staatliche Aufsicht über Finanzinstrumente, Eine rechtsvergleichende juristisch-ökonomische Analyse zur Begründung einer materiellen staatlichen Aufsicht über Finanzinstrumente, Tübingen 2016, S. 4.
64. Vgl. „EU-Pläne für Verbriefungen. Forscher fürchten Comeback von Giftpapieren“, Spiegel-Online vom 6.2.2017, URL http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/finanzmarkt-forscher-warnen-vor-comeback-von-verbriefungen-a-1133288.html
65. Vgl. Finanzausschuss des Deutschen Bundestages, Anhörung vom 17. Mai 2017, URL https://www.bundestag.de/ausschuesse/ausschuesse18/a07/anhoerungen/115-/501864.
66. Vgl. hierzu und zum Folgenden die Stellungnahme von Rechtsanwälte Peter Mattil & Kollegen, URL https://www.bundestag.de/blob/506694/434b7d8fd24829d03161f21e72cf01cf/07-data.pdf.
67. Mattil weiter folgend sind in den vielen Anlageskandalen der vergangenen Jahre statistisch gesehen 95 Prozent der Anleger auf ihrem Schaden sitzengeblieben.
68. Vgl. hierzu u. zum Folgenden Stellungnahme des iff – institut für finanzdienstleistungen zur Anhörung, URL https://www.bundestag.de/blob/506930/de50369b9ab8654151f72207d3fc02f6/08-data.pdf.
69. Aus den Beschwerden bei Verbraucherberatungen und aus Anfragen von Verbrauchern sowie aus empirischen Untersuchungen stellt der Finanzmarktwächter Informationen über Fehlentwicklungen zusammen und informiert Aufsichtsbehörden ebenso wie Verbraucher. Es wird nach dem Prinzip „Erkennen, Informieren, Handeln“ gearbeitet. Somit sollen zukünftig „schwarze Schafe“ auf den Finanzmärkten frühzeitig identifiziert werden.
70. Die Zeit, 29.6.2017, S. 27.
71. Durch komplexe Aktiengeschäfte um den Dividendenstichtag herum wurden Eigentumsverhältnisse verschleiert mit Ziel, die Kapitalertragssteuer zu umgehen (Cum-Cum) oder sich diese mehrfach vom Staat zurückerstatten zu lassen (Cum-Ex). Der Schaden für den  Vgl. hierzu auch „Politik in Geiselhaft“, Gastbeitrag von Sahra Wagenknecht, Frankfurter Rundschau vom 16.6.2017.
72. Vgl. Süddeutsche Zeitung, „Banken und Börsenhändler sollen Staat um 5,3 Mrd. Euro betrogen haben“.
73. BVerfG, 2 BvR 2728/13 vom 14.1.2014, §§ 1–105.
74. Joseph H.H. Weiler, “The ‘Lisbon Urteil’  and the Fast Food Culture”, (2009) 20 European Journal of International Law, 505–509, 505.
75. The following numbers go to the paragraphs of her dissent.
76. See Christian Joerges, Der Berg kreißte – gebar er eine Maus? Europa vor dem Bundesverfassungsgericht, WSI-Mitteilungen 65 (2012), 560; Michelle Everson, “An Exercise in Legal Honesty: Rewriting the Court of Justice and the Bundesverfassungsgericht”, (2015) 21 European Law Journal, 474–499, 497.
77. C-62/14 Peter Gauweiler EU:C:2015:400.
78. See Deirdre Curtin, ”‘Accountable Independence’ of the European Central Bank: Seeing the Logics of Transparency“, (2017) 23 European Law Journal (forthcoming).
79. Case C-9/56 Meroni v High Authority EU:C:1958:7 (Meroni).
80. Joana Mendes, “Bounded Discretion in EU Law: A Limited Judicial Paradigm in a Changing EU”, (2017) 80 The Modern Law Review, 443–472.
81. Opinion of Advocate General Cruz Villalón in Case C-62/14 Gauweiler, para. 111.
82. Note 8, 471.
83. BVerfG, 2 BvR 2728/13 vom 14.1.2014, §§1–105.
84. Gauweiler judgment, paras. 42-45.
85. See, e.g., his Recht und Automation in der öffentlichen Verwaltung, Berlin: Duncker & Humblot, 1966, 36 ff.
86. Para. 64.
87. Harm Schepel, “The Bank, the Bond, and the Bail-out: On the Legal Construction of Market Discipline in the Eurozone”, (2017) 44 Journal of Law & Society, 79-98, 96.
88. Opinion AG Cruz Villalón, para. 111.
89. „The Juridical Coup d’État and the Problem of Authority“ (2007) 8 German Law Journal, 915-928 at 924 ff.
90. Joana Mendes, note 10 above.
91. “Public Law’s Rationalization of the Legal Architecture of Money: What Might Legal Analysis of Money Become?”, (2016) 17 German Law Journal, 875-906.
92. Feichtner, ibid, 895.
93. “Democracy in Europe: Why the Development of the EU into a Transnational Democracy Is Necessary and How It Is Possible”, (2015) 21 European Law Journal, 546–557, 550. („einer Krisenpolitik…, die infolge ihrer handgreiflichen, ja schreienden sozialen Ungerechtigkeit die europäischen Nationen gegeneinander aufgebracht hat..“
94. Thomas Beukers, Claire Kilpatrick and Bruno De Witte, “Constitutional Change Through Euro-Crisis Law: Taking Stock, New Perspectives and Looking Ahead”, in id (eds) Constitutional Change through Euro-Crisis Law, Cambridge: CUP, 2017 (forthcoming).
95. “Das erste Opfer der Krise ist die Demokratie: Wirtschaftspolitik und ihre Legitimation in der Finanzmarktkrise 2008-2013“, in: Hubertus Buchstein (ed.), Die Versprechen der Demokratie, Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft, 2013, 45-75.
96. Frederik Traut, ”Tensions between fiscal and monetary policy in the Euro-zone: c omparison between economic and legal approaches”, Ms. Hertie-School Berlin, 2017 (on file with author).
97. Christian Kreuder-Sonnen, “Beyond Integration Theory: The (Anti-)Constitutional Dimension of European Crisis Governance”, (2016) 54 Journal of Common Market Studies, 1350-1366.
98. Philipp Genschel and Markus Jachtenfuchs, “Alles ganz normal! Eine institutionelle Analyse der Euro-Krise”, (2013) 20 Zeitschrift für Internationale Beziehungen, pp. 75-88, at 83.
99. This is not an established category. See Jacques Lenoble, ”Law and Undecidability: A New Vision of the Proceduralization of Law”, (1996-97) 17 Cardozo Law Review, 935-1004.
100. Lochner v. People of State of New York, U.S. Supreme Court, 198 U.S. 45 (1905).